Schloss und Schlossgarten Weikersheim Marktplatz 11 97990 Weikersheim

Schloss und Schlossgarten Weikersheim

Schloss Weikersheim, sein Schlossgarten und die Umgebung bieten das fast ungestörte Bild einer vergangenen Zeit. Der Besuch im Schloss verheißt Höhepunkte der südwestdeutschen Kunst der Renaissance und des Barock – und viele lebendige Details aus dem Alltag früherer Jahrhunderte.
Das Schloss wurde unter dem Grafenpaar Wolfgang II. und Magdalena von Hohenlohe neu errichtet. Von der vorausgehenden Wasserburg haben sich Teile bis heute erhalten, darunter der markante Turm. Damals entstand der Saalbau mit dem berühmten Rittersaal und der großartigen Schlossfassade zum Garten hin mit ihren markanten Giebeln. In der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts bauten Graf Carl Ludwig und seine Frau Elisabeth Friederike Sophie das Schloss zur barocken Residenz aus. Im Inneren entstanden prächtige Wohnräume. Zur Stadt hin gaben sie dem Schloss mit den schwungvollen Zirkelbauten einen eleganten Vorplatz. Die großartigste Hinterlassenschaft dieser Zeit aber ist der barocke Schlossgarten mit seinen Springbrunnen, den unzähligen Figuren und der Orangerie.
Die Linie Hohenlohe-Weikersheim endet mit dem letzten Grafenpaar, das Schloss wurde nur noch teilweise bewohnt und nur wenig verändert. Für Generationen versank es fast in einen Dornröschenschlaf. Für heutige Besucherinnen und Besucher ist das ein großes Glück. Denn so hat sich hier die ganze Welt einer ländlichen Residenz erhalten, die an anderen Orten längst untergegangen ist.
Der Schlossgarten von Weikersheim ist ein Paradies in einzigartiger Erhaltung. Graf Carl Ludwig von Hohenlohe-Weikersheim ließ den formenreichen Barockgarten auf der Südseite seines Schlosses in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts anlegen. Die besondere Atmosphäre verdankt der Schlossgarten der Vielfalt seiner Ausstattung. Außergewöhnlich ist der Reichtum an Figuren, die vollständig noch aus der Entstehungszeit des barocken Gartens erhalten sind. Sie bevölkern den Garten an allen gestalterisch wichtigen Punkten. Berühmt und eine Seltenheit ist die „Zwergengalerie“, eine Gruppe von Zwergenfiguren im Schlossgarten. Rund um den Barockgarten warten weitere Gartenerlebnisse: etwa der Obstgarten mit seinen historischen Obstbäumen, der romantische Rosengarten, der Stadtgarten mit alten Bäumen und im Sommer der Alchemie- und Hexengarten. Einzigartig ist der harmonische Zusammenklang von Schloss und Schlossgarten mit der sanften Landschaft Hohenlohes.

Öffnungszeiten Schloss und Schlossgarten

Die Innenräume von Schloss Weikersheim
sind nur im Rahmen einer Führung zu besichtigen.

1. APRIL BIS 31. OKTOBER
Mo – So, Feiertag: 09:00 – 18:00 Uhr
Letzter Einlass 17.00 Uhr

1. NOVEMBER BIS 31. MÄRZ
Mo – So, Feiertag: 10:00 – 17:00 Uhr
Letzter Einlass 16.00 Uhr
24. und 31. Dezember: geschlossen

Kontakt

Schloss und Schlossgarten Weikersheim
Marktplatz 11
97990 Weikersheim
Tel: 079 34/9 92 95-0 Fax 079 34/9 92 95-12
E-Mail: info@schloss-weikersheim.de
Internet: www.schloss-weikersheim.de

Fotonachweise:
Schloss Außenansicht: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Niels Schubert
Innenansicht: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Arnim Weischer


Route auf Google Maps

So finden Sie uns